Info-Center

22.03.2016

Das neue Pflegestärkungsgesetz und seine Umsetzung

Die Seniorenresidenz Philosophenweg ist ein Pflegeheim für Senioren in Wetzlar.

Wir betreuen ältere Menschen, begleiten und unterstützen Sie, wir pflegen Sie und bieten Ihnen ein wunderschönes Ambiente. Gemeinsam mit Ihnen sorgen wir für die Erhaltung Ihrer persönlichen Lebensqualität. Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten eines abwechslungsreichen Veranstaltung - und Freizeitprogramms. Mit unermüdlichem persönlichem Engagement fühlen wir uns täglich dieser Zielsetzung verpflichtet. Wertschätzung und Aufmerksamkeit gegenüber den Bewohnern unserer Residenz sind für uns wichtig.

Die DRK-Schwesternschaft Marburg e.V. stellt das gesamte Pflege und Betreuungspersonal in unserer Residenz. Sie erhalten eine umfassende pflegerische Betreuung, die sich aus der langjährigen erfolgreichen Erfahrung und sozialen Ausrichtung der DRK-Schwesternschaft Marburg begründet.

Damit wir weiterhin der kompetente Partner an der Seite unserer Bewohner und Angehörigen bleiben, befassen wir uns inhaltlich mit dem neuen Pflegestärkungsgesezt (PSG) II und dessen Umsetzung in den stationären Einrichtungen - wie wir es sind.

Die Bundesregierung legt mit dem PSG II eine Reform vor, um per Gesetzt für die Gleichbehandlung von kognitiv, psychisch und somatisch eingeschränkten Personen in der Pflegeversicherung zu sorgen.

Mit der Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und der Einführung eines geeigneten Begutachtungsverfahrens ist allen Beteiligten geholfen - den Pflgebedürftigen , ihren Angehörigen und den Pflegekräften, denn der tatsächliche Unterstützungsbedarf wird insgesamt besser erfasst. Die Unterscheidung zwischen körperlichen Pflegebedürftigkeit und eingeschränkter Alltagskompetenz, zum Beipiel Demenz, entfällt. Die Leistungshöhe hängt in Zukunft davon ab, welcher Unterstützung der Pflegebedürftige braucht und was er oder sie noch selbst erledigen kann. Alle Pflegebedürftigen erhalten damit gleichberechtigt Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung. Die bisherigen drei Pflegestufen werden durch fünf Pflegegrade abgelöst. Pflegebedürftigen der Pflegegrade 2 bis 5 stehen alle bisherigen Leistungen der Pflegeversicherung zur Verfügung. Menschen mit dem Pflegegrad 1 erhalten einen Entlastungsbetrag in Höhe von 125 Euro den sie im Rahmen der Kostenerstattung nutzen können. Pflegebedürfige erhalten künftig nicht nur vorrangig Hilfe bei der Köperpflege, sondern auch Unterstützung bei der Bewältigung der Folgen von Demenz oder psychischen Erkrankungen durch ein individuell zugeschnittenes Betreuungsangebot.

Zum 1. Januar 2017 wird das System umgestellt. Für die rund 2,8 Millionen Pflegebedürftigen, die zum Stichtag Pflegeleistungen erhalten, wird mit einer Überleitungsregelung sichergestellt, dass sie ohne erneute Begutachtung und Nachteile (Bestandsschutz) in das neue System übergeleitet werden. Mit der Reform wird auch festgelegt, dass künftig alle Bewohner eines Pflegeheims - unabhängig vom Grad der Pflegebedürftigkeit - einen gleich hohen Eigenanteil zu dem von der Pflegeversicherung zu tragenden Pflegekosten leisten müssen. Pflegebedürftige, die bereits in einer stationären Einrichtung leben, erhalten Bestandsschutz.

Da künftig ein einheiliecher Anteil von allen Pflegebedürftigen der Pflegegrade 2 bis 5 zu zahlen ist, werden viele Pflegebedürfige entlastet. Auch für die Vergütungsvereinbarungen der voll - und teilstationären Pflegeeinrichtung mit den Kostenträgern sind Auffangregelungen zur Überleitung vorgesehen.

Ihr Team der Seniorenresidenz Philosophenweg in Wetzlar - wir sind für Sie da!

Christine Kunkel - Residenzleitung

Material

Christine Kunkel ( Residenzleitung) und Sven Lars Schüler ( Dipl. Pflegewirt (FH) Pflegedienstleiter)

Archiv

weiterlesen